Boost Your Ratrace – Die zehn wirksamsten Beschleuniger für Dein Hamsterrad

Der Faktor Zeit ist für die allermeisten Unternehmer der größte Engpass. Irgendwann hast vielleicht auch Du  – ohne es zu merken – die eigene Selbstbestimmung an dein Hamsterrad verloren. Das eigene Unternehmen hat dich als Chef aufgesaugt. In den diesem und den nächsten Artikeln zeige ich Dir an meine eigene Geschichte wie ich das Hamsterrad verlassen und gleichzeitig das Unternehmen verdreifacht habe.

Das perfekte Eigentor. Ich selbst kenne es nur zu gut. Ich war Mitte zwanzig, hatte gerade das erste Warenwirtschafts- und CRM-System im elterlichen Großhandel eingeführt, war stolz wie Bolle, wie wichtig ich so schnell geworden war. Alle mussten mich andauernd was fragen. Ich war der Master des Systems und alle waren von mir abhängig.  Die vermeintliche Karriereleiter wurde zum gut getarnten Hamsterrad. Ich war im System gefangen und hatte es mir selbst angezogen.

Mein Wake-up Call.  Ich hatte damals einen älteren Coach engagiert. Als ich ihm mein Leid „klagte“, -morgens der erste und abends der letzte -, erzählte er mir vom Gutsverwalter seines Großonkels Freiherr von Richthofen – dem legendären roten Barons.  Ende der Dreißiger Jahre. Sein Gutsverwalter hatte einen der ersten VW-Käfer als Firmenwagen bekommen. Frau Baronin fand das höchst merkwürdig: „Der schafft nichts und bekommt auch noch ein Auto“. Um sich selbst ein Bild zu machen, war sie bei Sonnenaufgang auf dem Acker und fragte den Gutsverwalter nachdem er die Arbeiten des Tages an seine Leute verteilt hatte. „Und was machen SIE heute den ganzen Tag?“ „Sehr geehrte Frau Baronin. Ich verteile IMMER ALLE Aufgaben so, dass KEINE übrig bleibt. Ihnen einen schönen Tag“. 

Völlig aufgebracht berichtete sie dem Freiherrn, der sich amüsiert wieder seiner Zeitung zuwandte „Ich danke Dir Schatz, jetzt weiß ich, dass ich genau den richtigen Mann eingestellt habe.“



Diese Geschichte hat mich mehr als sehr beeindruckt und mir selbst die Frage gestellt „Was muss ich als Geschäftsführer eigentlich wirklich selbst tun?“ Formal gesehen: „Die Bilanz unterschreiben!“  Alles andere kann ich entweder freiwillig machen oder delegieren. 

Mit 32J hatte ich es geschafft. Meine 1-Tage-Woche lief.


Der  eigentliche Fehler? Je mehr Du arbeitest, desto langsamer wächst dein Geschäft. Das war sicher mal anders. Da hat deine Arbeit richtig was bewirkt. Was ist denn anders? Was hat sich verändert? Kann das sein, dass Du wie ich und viele unserer Unternehmer-Kollegen einfach eine Kreuzung verpasst haben?

Wenn wir starten oder übernehmen fangen wir meist dem an, was uns Spaß macht, was wir gut können, wo unsere Stärken liegen, wo wir eine große Wirkung spüren. Das bauen wir aus. Und weiter aus. Und weiter. … Und dann sind wir irgendwann die beste Fachkraft im eigenen Unternehmen. Der beste Arbeiter, der zufällig auch den Laden besitzt. 

Welche Kreuzung haben wir verpasst? Wo gab es den WegeBedarf, den wir nicht gesehen haben? Die Antwort ist einfacher als man denkt und trotzdem nicht einfach: Wir haben einfach weiter IN unserem Unternehmen gearbeitet statt zu lernen, AN unserem Unternehmen zu arbeiten. 

Es sind zwar nur zwei Buchstaben „IN“ oder „AM“ Unternehmen arbeiten, aber es ist eine völlig andere Welt. Solange wir im Unternehmen arbeiten, sind wir Teil der Prozesse, sind Teil des operativen Tagesgeschäfts, sind eingebunden in alle Routinen, sind und bleiben eine gute oder sehr gute Fachkraft.  Wir tauschen unsere Zeit gegen Geld. Wie alle unsere anderen Mitarbeiter auch. Nur vielleicht ein paar Stündchen mehr und vielleicht auch ein wenig besser bezahlt. 

Wir sind wohl noch selbstständig. Arbeiten selbst und ständig. Statt von 9 bis 5, arbeiten wir von 5 bis 9 oder länger. Dafür dürfen wir auch alles behalten, was am Ende übrig bleibt. Zur Not auch die Schulden.

Unternehmer machen es völlig anders: Sie arbeiten nicht. Sie unternehmen etwas. Sie stehen „neben“ ihrem Unternehmen und arbeiten AM Unternehmen. Unternehmer sorgen dafür, dass alle anderen arbeiten, sie sorgen für die Randbedingungen oder sie sorgen dafür, dass andere für die richtigen Randbedingungen sorgen. Auf jeden Fall fokussieren sie auf die großen Hebel. Genau dafür haben und brauchen sie definitiv den Kopf frei. So können sie sich um die wirklich wirksamen Dinge kümmern. Gerade jetzt in KrisenZeiten ist das einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Um sich neu aufstellen zu können, brauchst du einen freien Kopf.

Reflexion: Also ist die erste Generalfrage, um dein Hamsterrad noch zu beschleunigen oder nach und nach abzustellen, was willst Du auf Dauer sein? Selbständiger oder Unternehmer? Willst Du IM oder AM Unternehmen arbeiten?

In den nächsten 10 Artikeln erfährst Du, was die 10 wirksamsten Beschleuniger für Dein Hamsterrad sind und wie du sie für deine 1-TageWoche umdrehst. 
Komme gerne in die neue Linkedin Gruppe „Dein Weg zur 1-TageWoche“

Ulrich Zimmermann

Gutshof Kaiserbacher Mühle
76889 Klingenmünster

www.ulrichzimmermann.info

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.